XM – Fahrer & ihre Autos

 

Hier ist sie wieder: die Porträtreihe über die Fahrer und deren Autos der XM-IG. Für die letzte ACZ hat es bei mir zeitlich leider nicht funktioniert das Porträt zu ersten. Aber hier ist in gewohnter Form die zehnte Folge. Dieses Mal erzählt Hans-Joachim Spiller aus Hilden direkt bei Düsseldorf wie er zum XM gekommen ist und welche Erfahrungen er in diesem ziemlich genau einem Jahr gesammelt hat. Seine Porträt-Überschrift lautet

 

„Vom Trabbi zum XM“.

 

Mein Name ist Hans Joachim Spiller. Ich bin 48 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder  im Alter von 23 und 20 Jahren.

 

 
 

Von Beruf bin ich Koch und habe eigentlich von Haus aus mit Autos nichts zu tun gehabt.

Nach der „Wende“ wollte meine Frau ein kleines Auto zum Einkaufen und damit fing meine Faszination des “Auto Schraubens„ an. Sie bekam einen kleinen Trabant 601 - und ich die Arbeit damit. Denn so ein Trabbi fährt nicht so ohne weiters.

Als ich dann vor drei Jahren erkrankt bin, ich haben einen schmerzhaften Gleitwirbel, wurde es für mich zur Qual im Trabbi zu fahren und so bin ich auf den XM gekommen.

 
 

Natürlich wollte ich keinen „Neuwagen“, nein es sollte der mit dem schönen Gesicht sein, der auch die Hydraulikfederung hat weil mein Rücken es Danken soll. Und so ging ich dank PC im Internet auf Suche.

Nach Monaten langer suche, rechnen wie wir den Wagen finanzieren könnten, fand ich meinen Traum bei einer bekannten Internetbörse.

Ich beobachtete den Wagen schon eine ganze Weile. Erst sollte er 1.800 Euro kosten.

Ich war hin und her gerissen. Dann war er wieder raus - oh - verkauft?

Nein zwei Wochen Später war er wieder da. Jetzt nur noch 1.300 Euro.

Wir haben gerechnet und gerechnet aber wir haben das Geld nicht zusammen bekommen -  schade, aus der Traum.

Weitere zwei Wochen später kostete er nur noch 990 Euro. Ja das kann gehen.

Direkt wurde ein Termin gemacht und der Wagen angeschaut und letztendlich für noch mal 90 Euro weniger bekommen. Jetzt nur noch zum Tüv – o weh –

Aber jediglich das Scheibenwischerblatt stand ab und die Spurstangenköpfe waren „ausgelutscht“. Ansonsten war alles okay.

So sind wir seit dem 28.07.2006 stolze XM Fahrer.

Wir haben jetzt einen XM Y3 2.0i Break mit 121 PS in „Vegagrün metallic“ mit einfacher Innenausstattung sowie einer Dachreling und Anhängerkupplung.

Auch wenn die Innenausstattung als einfach zählt, finden wir die Extras die der Wagen hat denn noch nennenswert. Neben höhenverstellbaren Sitzen (Meine Frau Petra ist mit 1.58 m nicht gerade groß und geniest es mal über das Lenkrad schauen zu können satt zwischen durch) sind auch die elektrischen Außenspiegel sehr angenehm.

 

 
 

Der Kofferraum ist riesig und durch die flache Ladekante sehr bequem zu beladen.

Natürlich war bei so einem Angebot noch einiges zu tun. Und so bin ich ebenfalls durch das Internet auf die Seite der XM-IG gestoßen.

Tim Helmes konnte mir dann auch prompt Helfen. So benötigte der XM neue Federkugeln, die Christian Osthues für uns besorgte. Wir sind dann auch gleich mal zu ihm gefahren (das sind ja nur rund 100 km).

Die Lambdasonde war auch fällig – auch hier konnte Christian helfen.

Auch kam ich über Tim an die Firma Kirchhoff in Wuppertal. Als ich dann bei e-bay Winterreifen fand, die Kirchhoff anbot, habe ich gleich zugeschlagen. Echt gut – die reifen waren neu ausgewuchtet und sofort montierbar. Beim Aufziehen ist uns eine Schraube verloren gegangen. Na, da sind wir gleich noch mal nach Wuppertal gefahren und Kirchhoff hat mir sofort eine neue Schraube eingedreht und gleich noch mal alle Schrauben festgezogen – echt nett.

Seit dem Frühjahr dieses Jahres haben wir wieder erneut Probleme mit unserem Wagen.

Wenn er beim Abbremsen unter 900U/min kommt geht er einfach so aus. Ebenfalls springt im Stand die Drehzahl mal auf unter 900 oder über 2000 Touren.

Wir haben bis heute den Fehler nicht gefunden (wenn uns jemand sagen kann wo dran das liegt, würden wir uns über eine E-Mail sehr freuen!!!! Hier die Adresse: P-j-Spiller@t-online.de). Aber trotz dieser Probleme sind wir über Pfingsten nach Dänemark gefahren.

Unsere erste Große Tour mit dem (T)Raumschiff. Entspannt über die Autobahn schweben, es ist einfach toll mit dem Wagen zu reisen.

Unser Fazit ist somit Programm: trotz der kleinen Macken ist es der XM wert für die Nachwelt erhalten zu bleiben. Der XM - eine Faszination auf  vier Rädern.

 

Text:    Tim Helmes (Einleitung)

            Hans-Joachim Spiller (Hauptteil)

Bilder:  privat